Freude an Garten und Balkon

13.04.2021 12:17

Tulpensträuße, ja bitte

Ein dicker Tulpenstrauß wirkt schön frisch, bringt viel Farbe in die Wohnung und ist damit ein echter Stimmungsmacher. Allerdings sind viele Tulpensorten nicht sehr lange haltbar und eigentlich auch nicht als Schnittblumen geeignet. Darum ist es wichtig, beim Blumenkauf gleich an Schnittblumennahrung zu denken, wenn man sich etwas länger an der Pracht erfreuen will. Zu den ausdauernden Sorten gehören die gefüllte zartrosa Angelique, die Crispa-Tulpe, Canasta mit feuerroten, weiß ausgefransten Blüten, und die Gavota in klassischer Tulpenform. Sie hat bordeauxrote Blätter mit einem weißen Rand und daran anschließendem gelben Streifen. Damit Tulpen in der Vase nicht so schnell die Köpfe hängen lassen, soll es außerdem helfen, wenn man einen Zentimeter unterhalb des Kopfes mit einer kleinen Nadel ein Loch in die Stiele sticht.

Bunte Frühlingsblüher

Tulpen sind beliebte Frühlingsblüher, seit dem 16. Jahrhundert werden Tulpenzwiebeln in großem Umfang gezüchtet. Es gibt sie praktisch in allen Farben, nur nicht in Blau. Ihren Ursprung haben sie in Persien, wo sie ihren Namen aufgrund der Ähnlichkeit mit einem Turban bekamen. Je nach Sorte zeigen sie ihre glocken- oder trichterförmigen Köpfe zwischen Februar und Juni. Tulpen blühen nahezu an jedem Standort, ob sonnig, schattig, oder halbschattig. Die Zwiebeln setzt man im September, und das war es dann fast schon mit der Pflege, denn Tulpen sind sehr genügsam. Sie mögen durchlässigen und humusreichen Boden, nur keine Staunässe, ihr Wasserbedarf ist eher bescheiden.

Autor Unbekannt


Kommentare

QzvHnEmR

PzHabYeIsWZx, 28.04.2021 21:12
Einträge gesamt: 1

Kommentar eingeben